Projekt 4

Kinder vor Missbrauch schützen

den Kinderschutz stärken

 
 
© Foto: drubig-photo /Fotolia
 

Missbrauch von Kindern hat viele Gesichter - und geschieht überall auf der Welt. 

Das Ergebnis aber ist immer eines: schwerstes Leid. Die meisten Opfer sind Kinder aus Familien, die unter der Armutsgrenze leben und in einem existenziellen Teufelskreis stecken. An dieser Ursache muss also angesetzt werden. Diese Menschen brauchen eine Alternative zu Kinderhandel, Kinderprostitution, Kinderarbeit und einem Leben auf der Müllkippe. Frauen und Mädchen brauchen Rechte, durch die sie vor Gewalt geschützt sind, Schulbildung und Ausbildung erhalten und ein Leben in Anerkennung und Würde leben können.

 
 
© Foto: Roman Bodnarchuk /Fotolia
 
 
 
  • Wir wollen

Kinder aus dieser Leidensspirale herausholen 

helfen, indem wir das Programm zum Kinderschutz der "Kindernothilfe" des diakonischen Werkes unterstützen. Diese Organisation führt weltweit Hilfsmaßnahmen durch, setzt nun aber auch im In- und Ausland ein besonderes Programm um, in dem Menschen im Kinderschutz direkt geschult werden, um sich für die Rechte der Kinder einzusetzen und sie umzusetzen.

 
 
Kinderarbeit in Indien: Mädchen beim Holz schleppen
© Foto: Andrea Edelmann /Fotolia
 
 
Unser Beispiel: Hilfsmaßnahmen der Kindernothilfe in Indien
  • In 25 Schulförderzentren erhalten Kinder, die aus Fabrikhallen herausgeholt werden oder denen Kinderarbeit droht, Unterricht mit Schulabschluss. In berufsvorbereitenden Kursen erhalten Kinder und Jugendliche eine Ausbildung und damit eine Existenzgrundlage und Zukunftsperspektive. Eltern werden in Schulungen aufgeklärt, wie sie ein alternatives Leben führen können. Sie lernen den Wert von Kinderschutz und Gewaltfreiheit und den Wert von Bildung für eine gesicherte Zukunft zu schätzen.

  • In Bangalore im Süden Indiens ist ein Hospital entstanden, das sich um Verbrennungs-Opfer kümmert. Das sind jung verheiratete Mädchen und junge Frauen, die von ihrem Ehemann Gewalt erleiden und im Streit angezündet werden oder gezwungen werden, sich selbst anzuzünden. In dem Hospital werden sie medizinisch versorgt und erhalten kostenlos Hautverpflanzungen, rekonstruierende Operationen, Traumatherapie, Physiotherapie und Unterstützung bei ihrem neuen Start ins Leben.

  • In Delhi im Norden Indiens entsteht ein Kinderschutz-Zentrum. Dort sollen Müll sammelnde Kinder und Aids-Waisen Zuflucht finden, mit Nahrung und Medizin versorgt werden und umliegende Schulen besuchen. Ziel ist es, dass diese Kinder durch zahlreiche Bildungsangebote einmal eine Berufsausbildung abschließen und sich und ihre Familie versorgen können. 

 
 

© Foto: Ingrid Hupfer
 
 

Das Schulungs-Programm zum Kinderschutz der Kindernothilfe umfasst 650 Organisationen in 30 Ländern. Dadurch sollen Kinder vor Gewalt, Missbrauch und Misshandlungen geschützt und ihre Rechte gestärkt werden. Kinderschutz soll auf diese Weise ein fester Bestandteil für die Arbeit von Organisationen im In- und Ausland werden.

Da wir diese Maßnahme für so wichtig halten, haben wir sie in unserer "Aktion Mahakaruna - Kindernot lindern helfen" mit dem Schwerpunkt Indien aufgenommen.

 
 

Lesen Sie weiter unter "News zum Kinderschutz":

www.aktion-mahakaruna.de/unsere-projekte/projekt-4/news-zum-kinderschutz/

Dort finden Sie auch den informativen kurzen Video-Film: "Kinderarbeit in Indien - Zukunft statt Ziegel"

 
 

Unsere Projekt-Botschafterin für den Kinderschutz ist

 
 

Daniela Flemisch, daniela@aktion-mahakaruna.de 

"Kinder auf ihrem Lebensweg und den damit verbundenen Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten zu begleiten und zu unterstützen, ist für mich eine Herzens-Angelegenheit. Das gilt im Besonderen für missbrauchte Kinder, die schweres Leid erfahren haben. Die hier vorgestellten Maßnahmen für den Kinderschutz tragen dazu bei, dass Entwicklung und ein Leben in Würde möglich wird. Ich freue mich und bin dankbar, dass ich mich für dieses Projekt mit ganzem Herzen einsetzen darf."